Ihr erster Besuch...

Für Ihren „ersten Besuch“ melden Sie sich am Besten persönlich oder telefonisch an.

Ihre Kontaktdaten werden aufgenommen und für die Erstaufnahme können Sie gerne bestehende Befunde mitbringen.

Richten Sie sich auf eine Termindauer von ca. 1 Stunde ein.
Die Erstaufnahme umfasst die gründliche Anamnese, d.h. die Aufnahme Ihrer Familiendaten sowie durchgemachter Erkrankungen und mögliche Krankenhausaufenthalte, das derzeitige Beschwerdebild, die aktuelle Medikation etc.

Daraufhin erfolgt die iridologische und die körperliche Untersuchung.

Am Ende Ihres ersten Termines werden Sie sowohl über die schulmedizinischen als auch die naturheilkundlichen Aspekte Ihrer Erkrankung informiert. Gegebenenfalls kann ein weiterer Termin für Laboruntersuchungen anstehen.

Des Weiteren wird bei klarer Diagnose bereits über eine mögliche Behandlungsform gesprochen.

 
 
 

All unser Tun soll auf ein langes Leben ausgerichtet sein!

(Paracelsus)

 
 
 

Iridologie ist der heute im Sprachgebrauch richtige Ausdruck zur Interpretation von Struktur und Farbgebung der Regenbogenhaut des menschlichen Auges.

Die früher verwendeten Bezeichnungen Irisdiagnose und Augendiagnose sorgten für den Eindruck, man könne anhand dieser Befunde direkt vorliegende oder zukünftige Krankheiten erkennen. Dieses ist nicht möglich und wird vom ordentlich ausgebildeten Therapeuten in dieser Form auch nicht durchgeführt.

Die Erfassung von Struktur und Farbgebung der Iris und ihrer Umgebung bildet einen großen Bereich der Konstitutionsmedizin. Dem ausgebildeten Therapeuten ermöglicht die Iridologie, die ererbten Krankheitsanlagen bzw. die individuelle Konstitution und Dispositon sowie die derzeitig aktuelle Stoffwechsellage des Patienten zu beurteilen.

Im Naturheilzentrum Merz hat die Ermittlung der persönlichen Konstitution des Patienten einen äußerst hohen Stellenwert. Die "iridologische Untersuchung“ stellt einen wesentlichen Anteil der Erstaufnahme dar.

Dieser Befund beeinflusst die Wahl der Behandlungsform, gerade bei chronischen Erkrankungen sowie bei sogenannten austherapierten Patienten.
Mit dem iridologischen Befund wird auch der Bereich der Prävention hervorragend abgedeckt. Hier werden die so wichtigen Punkte für die zukünftige Sicherung der Gesundheit zusammengefasst.

Weitere Infos erhalten Sie z. B. vom Felke-Institut.

 
 
 
 
 
 

Die Naturell-Lehre befasst sich mit den verschiedenen Formen der Reaktionsbereitschaft des Menschen.

Der Zusammenhang zwischen dem äußeren Erscheinungsbild des Menschen, also seines Habitus und seiner Lebensgestaltung sowie seiner persönlichen Erwartungen und Ziele werden in der Naturell-Lehre als ein dynamisches System erfasst.

Im Naturheilzentrum Merz ist diese Basisform der Menschenkenntnis in Kombination mit der „Iridologie“ ein wesentlicher Bestandteil der Erstaufnahme sowie des oft damit verbundenen „Coaching“.

Die Naturell-Lehre bietet hier die Basis für die Sicht auf das Einmalige, welches den Menschen ausmacht. Die vererbten und erworbenen Eigenschaften des Menschen finden Eingang in die Auswahl der individuellen Behandlung des Patienten.

 
 

Naturell-Lehre im Naturheilzentrum Merz

 
 
 
 

Gegebenenfalls ist bei Ihnen eine „klassische Laboruntersuchung“ notwendig.

Blut-, Urin- und/oder Stuhlproben werden in ein labormedizinisches Institut geschickt.
Zum Beispiel bei „Nahrungsmittelunverträglichkeiten“ und „Beschwerden des Verdauungssystems“ sowie in der „Allergiediagnostik“ sind diese Untersuchungsmethoden ein wesentlicher Bestandteil der Diagnostik.

Im Naturheilzentrum Merz wird in Kooperation mit drei labormedizinischen Instituten gearbeitet. Stuhlproben werden an ein mikrobiologisches Institut versandt, welches sich in diesem Bereich spezialisiert hat.
Gleiche Vorgehensweise wird z. B. bei der Allergiediagnostik mit einem weiteren Institut angewandt.

Der „check-up“ im Sinne einer Vorsorge umfasst neben dem „großen Blutbild“ (quantitative und qualitative Darstellung der Blutzellen) eine Vielzahl an Parametern. Grundfunktionen der verschiedenen körperlichen Systeme, zum Beispiel der „Fettstoffwechsel-Status“, die „Leberfunktion“, die „Rheumafaktoren“ u.v.m. werden hier geprüft.

Die Ergebnisse werden Ihnen selbstverständlich umfassend erklärt und für Ihre Unterlagen mitgegeben.

 
 
 
 
 
 

Einige Worte zum Thema der Abrechnung müssen sein...

Die Abrechnung der Behandlung durch Heilpraktiker wird von den „gesetzlichen Krankenversicherern“ nicht übernommen. Die Liquidation muss vom „Selbstzahler“ privat oder über „Zusatzversicherungen“ ausgeglichen werden.
Die gesetzlichen Krankenversicherer (AOK, BEK ...) haben in der Regel Kooperationspartner, über die sie Zusatzversicherungen für ihre Mitglieder anbieten.
Informieren Sie sich dort über Ihre Angebote.

Für „Privatversicherte“ und „Zusatzversicherte“ ist die Kostenübernahme durch die jeweilige Krankenkasse meistens kein Problem. Jedoch haben beide Versicherungsformate oft unterschiedliche Kostenübernahmekataloge.

Eine unvollständige Erstattung des Honorarbetrages durch den Versicherungsgeber ist daher in verschiedenen Fällen nicht vermeidbar.
Die Abrechnung orientiert sich an den Sätzen des „Gebührenverzeichnis für Heilpraktiker“.
Sie werden vor jeder Behandlung gemäß Patientenrecht über die jeweiligen Kosten informiert.